Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kalender

Veranstaltungen am 13.11.2018:

Seite 1 von 1

auf Warteliste Yoga auf dem Stuhl

( ab Di., 13.11., 9.30 Uhr )

Nicht jeder kann seinen Körper zu einer Brezel biegen und anmutig auf der Matte in den Sonnengruß gleiten. Viele, die an Yoga interessiert sind, schrecken vor einem Kursbesuch zurück, weil sie sich die körperlichen Anforderungen nicht zutrauen. Stuhl-Yoga wurde genau hierfür entwickelt und holt die Menschen da ab, wo sie stehen, beziehungsweise sitzen.
Bei Stuhl-Yoga handelt es sich um eine Möglichkeit, Asanas (Yoga-Positionen) auf eine Weise aufzubereiten, die sie körperlich eingeschränkten oder älteren Menschen, die nicht oder nicht mehr auf dem Boden üben können, zugänglich macht. Dafür werden die meisten Haltungen auf einem Stuhl sitzend ausgeführt. Einige Übungen werden im Stehen ausgeführt. Grundsätzlich lassen sich auf diese Weise Asanas auch an Menschen mit körperlichen Einschränkungen anpassen, sogar Rollstuhlfahrer/innen können so eine Yoga-Praxis ausüben und Nutzen aus den Übungen ziehen.
Deutsch lernen in einem Integrationskurs!
Die Sprache ist ein wichtiger Schlüssel für eine geglückte Integration, aber nicht der einzige. Deshalb geht das Angebot der Integrationskurse in Deutschland über die reine Sprachvermittlung hinaus.
In den vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geförderten Integrationskursen lernen Zuwanderer/innen und Asylbewerber/innen Deutsch und erhalten grundlegende Kenntnisse über die deutsche Gesellschaft. Die Angebote richten sich an Migrantinnen und Migranten, die nicht mehr schulpflichtig sind. Ziel ist es, ihnen bessere Chancen auf eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu eröffnen und es ihnen damit zu erleichtern, einen Platz in der hiesigen Gesellschaft zu finden.
Im Verlauf des Sprachkurses nehmen Sie an Zwischentests teil. Damit bereiten Sie sich auf die Abschlussprüfung am Ende des Integrationskurses vor.

Wer kann in einem Integrationskurs Deutsch lernen?
Zuwanderer/innen, die schon lange in Deutschland leben aber auch Neuzuwanderer/innen und Ausländer/innen mit einer Aufenthaltserlaubnis von mehr als einem Jahr - beispielsweise bei Familiennachzug, Arbeit, aus humanitären Gründen sowie EU-Bürger - können eine Berechtigung oder Zulassung beantragen.
Ebenfalls teilnehmen, können Asylbewerber/innen und andere Personengruppen mit jeweils guter Bleibeperspektive gem. § 44 Abs. 4 S. 2 Nr. 1-3 AufenthG. Dies sind Ausländer/innen, die eine Aufenthaltsgestattung gem. § 55 Abs. 1 AsylG besitzen und bei denen ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt zu erwarten ist, Ausländer/innen, die eine Duldung gem. § 60 a Abs. 2 S. 3 AufenthG besitzen und Ausländer/innen, die eine Aufenthaltserlaubnis gem. § 25 Abs. 5 AufenthG besitzen.
Die Teilnahme ist überwiegend kostenfrei.
Bei Fragen rufen Sie uns einfach an! Wir beraten Sie gern und unterstützen Sie bei der Beantragung auf Zulassung und bei der Anmeldung.

Eine Aufnahme in den laufenden Kurs ist nach Absprache möglich.
Deutsch lernen in einem Integrationskurs!
Die Sprache ist ein wichtiger Schlüssel für eine geglückte Integration, aber nicht der einzige. Deshalb geht das Angebot der Integrationskurse in Deutschland über die reine Sprachvermittlung hinaus.
In den vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geförderten Integrationskursen lernen Zuwanderer/innen und Asylbewerber/innen Deutsch und erhalten grundlegende Kenntnisse über die deutsche Gesellschaft. Die Angebote richten sich an Migrantinnen und Migranten, die nicht mehr schulpflichtig sind. Ziel ist es, ihnen bessere Chancen auf eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu eröffnen und es ihnen damit zu erleichtern, einen Platz in der hiesigen Gesellschaft zu finden.
Im Verlauf des Sprachkurses nehmen Sie an Zwischentests teil. Damit bereiten Sie sich auf die Abschlussprüfung am Ende des Integrationskurses vor.

Wer kann in einem Integrationskurs Deutsch lernen?
Zuwanderer/innen, die schon lange in Deutschland leben aber auch Neuzuwanderer/innen und Ausländer/innen mit einer Aufenthaltserlaubnis von mehr als einem Jahr - beispielsweise bei Familiennachzug, Arbeit, aus humanitären Gründen sowie EU-Bürger - können eine Berechtigung oder Zulassung beantragen.
Ebenfalls teilnehmen, können Asylbewerber/innen und andere Personengruppen mit jeweils guter Bleibeperspektive gem. § 44 Abs. 4 S. 2 Nr. 1-3 AufenthG. Dies sind Ausländer/innen, die eine Aufenthaltsgestattung gem. § 55 Abs. 1 AsylG besitzen und bei denen ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt zu erwarten ist, Ausländer/innen, die eine Duldung gem. § 60 a Abs. 2 S. 3 AufenthG besitzen und Ausländer/innen, die eine Aufenthaltserlaubnis gem. § 25 Abs. 5 AufenthG besitzen.
Die Teilnahme ist überwiegend kostenfrei.
Bei Fragen rufen Sie uns einfach an! Wir beraten Sie gern und unterstützen Sie bei der Beantragung auf Zulassung und bei der Anmeldung.

Eine Aufnahme in den laufenden Kurs ist nach Absprache möglich.

Seite 1 von 1

Kontakt

Volkshochschule Geesthacht gGmbH
Buntenskamp 22
Zugang über Rathausstraße 58
21502 Geesthacht

Tel.: 0 41 52 / 46 22
Fax: 0 41 52 / 88 62 94
E-Mail: info@vhs-geesthacht.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag:
09:00 - 11:30 Uhr
Montag und Donnerstag:
15:00 - 18:00 Uhr

Download

Hier können Sie unsere Angebote als PDF herunterladen:

Programm des 2. Semesters 2018

KITA-Weiterbildungsprogramm 2018

VHS
VHS Landesverband SH
Grundbildung
ich will deutsch lernen