Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Beruf / IT >> Berufliche Fachthemen

Veranstaltung "" (Nr. ) ist für Anmeldungen nicht freigegeben.

Seite 1 von 2

freie Plätze Gefühlsstarke Kinder

( ab Di., 7.3., 9.00 Uhr )

Glücklich, überrascht, traurig, enttäuscht, ängstlich oder wütend: Die ganze Bandbreite an Gefühlen ist nie wieder so deutlich ausgeprägt wie in der Kindheit. Abhängig vom individuellen Temperament, der Erziehung und dem kulturellen Hintergrund gehen Kinder ganz unterschiedlich mit diesen Gefühlen um. Gefühle sind für Kinder der Schlüssel zu Glück und Erfolg. Was das bedeutet und wie wichtig es ist, dass Kinder ihren Gefühlen Ausdruck verleihen können und wie wir sie darin unterstützen, wird in diesem Seminar auf humorvolle Weise dargestellt.
Weiterbildungsinhalte sind:
- Darstellung der großen Bandbreite an Gefühlen (Freude, Angst, Glück, Neid, Scham, Schuldgefühl, Gleichgültigkeit...)
- Wie entstehen Gefühle?
- Umgang mit Gefühlen (problemorientierte und emotionsorientierte Strategien)
- Wie können wir den kompetenten Umgang mit Gefühlen fördern?
Die Lebensqualität und die psychische Gesundheit von Kindern hat sich im Verlauf der Corona-Pandemie verschlechtert. Sorgen, Ängste und depressive Symptome haben zugenommen, vermehrt leiden Kinder auch unter psychosomatischen Beschwerden. Einige Kinder fallen durch unpassende Verhaltensweisen auf, andere ziehen sich zurück.
Für Pädagog/innen in Kitas und Grundschulen waren die Möglichkeiten zur Förderung der Kinder in wichtigen Entwicklungsfeldern, wie z.B. im sozial-emotionalen Bereich und in der Sprachentwicklung äußerst eingeschränkt.
Diese Zeit hat bei Kindern, ihren Familien und ihrem Umfeld Spuren hinterlassen. Der Seminartag soll einerseits die Möglichkeit zum Austausch bieten als auch Erkenntnisse zum Umgang mit den besonders belasteten Kindern bringen.
Weiterbildungsinhalte sind:
- Studien und aktuelle Erkenntnisse zur Entwicklung von Kindern während der Pandemie
- Erfahrungsaustausch und Fallbesprechungen
- Situation und Betroffenheit von Pädagog/innen während und nach der Pandemie
- Bewältigungsstrategien und Entwicklungshilfen
Ausgangssituation: Der Fachkräftemangel an Kitas in SH ist unbestritten. In diesem Zusammenhang hat das Land SH eine aktualisierte Verordnung herausgegeben, welche Quereinsteiger/innen verschiedener (Gesundheits-) Berufsgruppen ab 2022 die Möglichkeit gibt, mit einer 480 UE Qualifikation als Erst- oder Zweitkraft gemäß PQVO eingesetzt zu werden. Seit Ende Mai 2022 ist dies auch für Kräfte möglich, die bereits 5 Jahre (befristet bis 31.08.2026) und länger in einer Kita als Zweitkraft eingesetzt wurden.

Zielgruppe: mind. fünfjährige päd. Tätigkeit in einer Kindertagesstätte oder Vorqualifikation gem. Landesverordnung über die Personalqualifikation in öffentlich geförderten Kindertageseinrichtungen (Personalqualifikationsverordnung - PQVO). Die Qualifizierung kann ggf. auch für Tagespflegepersonen oder Mitarbeitende im Ganztag interessant sein.

Die Anpassungsqualifizierung erfolgt jeweils über eine Woche (Vollzeit) im Monat. Die Kosten betragen 4.490,- Euro. Eine Reduzierung durch Landesmittel wird derzeit geprüft.

Im Zentrum der 480 UE Anpassungsqualifizierung steht eine Basisqualifizierung von 400 UE in 8 Präsenz-Wochen. Das inhaltliche Curriculum orientiert sich an der Inhaltsübersicht zur Qualitätssicherung im Rahmen frühkindlicher Bildung des Landes Schleswig- Holstein (für Personen §4 Nr.4 PQVO) und deckt somit alle relevanten Bereiche ab.
Module (jeweils 1 Woche in Vollzeit):
Modul 1 Berufserkundung - 100 UE
Modul 2 Kommunikation/Interaktion - 80 UE
Modul 3 Organisation/Recht - 60 UE
Modul 4 Prozesse/Dokumentation - 100 UE
Modul 5 Teamarbeit - 20 UE
Modul 6 Gesundheitsprävention - 20 UE
Abschlusskolloquium inklusive Auswertung - 20 UE

In 3 Modulen sowie dem Abschlusskolloquium findet ein Leistungsnachweis statt.

Bei mind. fünfjähriger Tätigkeit in einer Kindertagesstätte gehen wir davon aus, dass in dieser Zeit mind. 80 UE (ca. 20 UE pro Jahr) an fachspezifischen Fort- und Weiterbildungen absolviert wurden. Somit reduziert sich bei unserer Basisqualifikation der Umfang auf 400 UE bei Vorlage entsprechender Nachweise. Die Teilnehmer/innen, die über einen Quereinstieg an der Qualifikation teilnehmen, benötigen zur Erreichung der 480 Stunden noch weitere Fortbildungsmaßnahmen.

Abschluss und Anerkennung:
Zum Ende der Maßnahme erfolgt ein Abschlusskolloquium. Nach erfolgreicher Realisierung stellt die Volkshochschule ein Zertifikat aus. Die endgültige Anerkennung erfolgt durch den Träger der öffentlichen Jugendhilfe (Kreis Herzogtum Lauenburg). Interessent/innen bzw. die Träger der Kindertageseinrichtungen sollten vor einer Anmeldung klären, ob eine Anerkennung als Fachkraft möglich ist.

freie Plätze Extreme Haltungen bei Eltern - was tun?

( ab Do., 27.4., 9.00 Uhr )

Pädagogische Fachkräfte wollen einen partnerschaftlichen Umgang mit allen Eltern zum Wohle ihrer Kinder, sind aber manchmal mit extremen Positionen konfrontiert, die sich auf Politik, Pädagogik oder Gesundheit beziehen können und ein Miteinander erschweren. In dieser Weiterbildung sollen auf unterhaltsame und humorvolle Art unterschiedliche extreme Haltungen von Eltern dargestellt werden. Ziel ist es, alle zu ermutigen, handlungsfähig zu bleiben und bei diesen extremen Haltungen sicher und ruhig aufzutreten.
Extreme Haltungen zeigen sich u. a. durch:
- Autoritäre Erziehung ("Du hast zu machen, was ich sage, ohne Diskussion!")
- Autokratische Erziehung ("Wenn Du mich weiter so ärgerst, wirst Du bald keine Mama mehr haben!")
- Egalitäre Erziehung ("Ich kann meinem Kind erst eine Grenze setzen, wenn es zustimmt!")
- Antiautoritäre Erziehung ("Mein Kind soll all seine Erfahrungen selbst machen!")
- Laissez-Faire Erziehung
- Permissive Erziehung
Extreme Elterntypen u.a.:
- Best-Friends Eltern
- Experten Eltern
- Intimplauderer
- Ängstlich - besorgte Eltern
- Helikopter - Eltern
- Rasenmäher - Eltern
- Münchhausen by proxy Syndrom
Haben Sie das auch schon mal erlebt? Ein Ausruf eines Kindes, eine Äußerung von Eltern oder Vorgesetzten und Ihnen fehlen einfach nur die Worte und Sie fühlen sich unsicher. Leider fällt uns erst später die passende Antwort ein. Es geht aber auch anders. Mit einer schnellen Zwischenbemerkung gewinnen Sie die Initiative zurück, der Störer ist in seine Schranken gewiesen und hat selbst den roten Kopf.
In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die Möglichkeiten und Techniken der Kommunikation in brisanten Situationen.
Weiterbildungsinhalte sind:
Mit Small Talk den Anderen für sich gewinnen, provokative Angriffe abwehren, Körpersprache, Schlagfertigkeit, peinliche und schwierige Situationen meistern.

freie Plätze Stressbewältlgung In pädagogischen Berufen

( ab Fr., 2.6., 10.00 Uhr )

Der pädagogische Alltag ist oft anstrengend und herausfordernd. Fachkräfte müssen vielen Belastungen standhalten, die zum Stress im Beruf beitragen und sich in psychischen und körperlichen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Nervosität und Schlafstörungen manifestieren können.
In diesem Workshop lernen Pädagog/innen kognitive Methoden sowie die Methode des achtsamen orientalischen Tanzes kennen, um Stress zu bewältigen und ein Burnout zu vermeiden.
Die Praxis des achtsamen orientalischen Tanzens ist eine einzigartige Vereinigung des Energieflusses durch die Verbindung von Körper und Bewusstsein. Die Harmonisierung der Atmung und die Konzentration in den Tanzbewegungen ermöglichen Ihnen, ein Gleichgewicht von Körper und Seele aufzubauen. Während des Tanzes atmen wir auf eine bestimmte Weise, steuern bewusst den Rhythmus von Atmung und Aufmerksamkeit, helfen unserem Körper, Blockaden zu lösen, Stressbewältigung zu fördern und die Lebensqualität zu verbessern.

Bitte bringen: Schreibutensilien, Klemmbrett, Stoppersocken, evtl. ein Tuch für die Hüfte.

freie Plätze Demokratie lernen! Partizipation in der Kita

( ab Mo., 5.6., 10.00 Uhr )

In einer Kita erleben die Kinder im täglichen Miteinander eine Gemeinschaft außerhalb ihrer Familie. Sie erfahren, wie eine Gemeinschaft organisiert ist und welche Rechte die einzelnen Mitglieder haben. Was dürfen Kinder selbst entscheiden? Was bestimmen die Erwachsenen? Was wird gemeinsam ausgehandelt?
Weiterbildungsinhalte sind:
- Kinderrechte: Grundlagen und Rahmenbedingungen für Partizipation in Kitas
- Partizipation und (Selbst-) Bildung
- Demokratische Werte erlernen
- Beziehungsgestaltung zwischen Kindern und Erwachsenen
- Zeit für Austausch und Diskussion

freie Plätze Elterngespräche erfolgreich führen

( ab Do., 7.9., 9.00 Uhr )

Ein Elterngespräch über die Entwicklung eines Kindes steht an, ein Konfliktgespräch ist unausweichlich. Wir alle kennen solche Situationen, aber wie sollen wir uns verhalten? Elterngespräche gehören zur alltäglichen Praxis von pädagogischen Fachkräften und sind dabei nicht immer ganz einfach.
Diese Fortbildung soll allen Teilnehmer/innen Mut machen, das individuelle Kommunikationsverhalten zu reflektieren und persönliche Handlungsspielräume zu erweitern, um auch in problematischen Elternkontakten kompetent und souverän aufzutreten, ohne sich dabei zu rechtfertigen.
Weiterbildungsinhalte sind:
Allgemeine Rahmenbedingungen (Sitzordnung, Protokoll, ...), Gesprächsform 1: Eltern haben ein Anliegen, Gesprächsform 2: Pädagog/innen haben ein Anliegen, Gesprächseröffnung, Small talk richtig einsetzen, Gespräch professionell führen, Lösungen erarbeiten, Gesprächsende gestalten.
In der Art eines Baukastensystems wird dieses Trainingsprogramm beginnend mit elementaren Grundfertigkeiten schrittweise bis zu Komplexeren aufgebaut. Das praktische stufenweise Vorgehen erleichtert das Lernen und Einüben.
Die Sinne von hochsensiblen Kleinkindern sind ständig auf Empfang und registrieren jede noch so kleine Veränderung. In Kita, Krippe und Tagespflege kommen Kinder mit unzähligen neuen Reizen in Berührung und kleine "Viel- Fühler" benötigen achtsame Erwachsene, um diese Eindrücke verarbeiten zu können. Professionelle Bindungsgestaltung, sichernde Rituale und ein aufmerksamer Umgang miteinander verringern Stress und schaffen Räume, in denen sich kleine und große Menschen wohl fühlen.
Weiterbildungsinhalte sind:
- Forschung und Praxis: hochsensible Kleinkinder erkennen
- Vielfühler und deren Familien in der Eingewöhnungszeit
- Analyse von Fallbeispielen der TeilnehmerInnen
- Strukturen, Rhythmen, Rituale
- Auswahl von Spielmaterialien
- Stolpersteine und Glücksmomente im Alltag
In unseren Kitas werden Kinder aus verschiedensten Nationen gemeinsam betreut. Jedoch gestaltet sich die Verständigung zwischen Eltern und Erziehern oftmals schwierig, manche Verhaltensweisen der Kinder und Eltern mit Migrationshintergrund wirken fremd und unverständlich. Durch gegenseitiges Verstehen und Verständigen entsteht ein vertrauensvolles, soziales Zusammenleben.
Sie lernen in diesem Kurs das Wichtigste über:
- interkulturelle Erziehung als pädagogisches Grundprinzip
- Familienkulturen und Erziehungsziele
- Unterschiedliche Vorstellungen von Geschlechterrollen
- Gesundheit und Krankheit aus interkultureller Perspektive
- Kinder und Familien mit Fluchterfahrung
- Wahrnehmung, Kommunikation und Kultur
- Wie entsteht Diskriminierung? Was hat Sprache damit zu tun?
- Elternarbeit aus interkultureller Perspektive
- Sensibilisierung und Reflexion eigener Kultur- und Denkmuster

Seite 1 von 2

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Geesthacht gGmbH
Buntenskamp 22
Zugang über Rathausstraße 58
21502 Geesthacht

Tel.: 04152 4622
Fax: 04152 886294
E-Mail: info@vhs-geesthacht.de

Öffnungszeiten

Montag
9.00 - 11.30 Uhr / 15.00 - 18.00 Uhr
Dienstag
9.00 - 11.30 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag
9.00 - 11.30 Uhr / 15.00 - 18.00 Uhr
Freitag
9.00 - 11.30 Uhr

Download

Hier können Sie unsere Angebote als PDF herunterladen:

VHS-Programmheft Herbst/Winter

KITA-Weiterbildungsprogramm 2022

VHS
VHS Landesverband SH
Grundbildung
vhs Lernportal